<<< Inhalt  |  weiter >>>

Den Kalender säkularisieren




„Es gibt etwas unendlich Heilvolles
in den sich wiederholenden Kehrreimen der Natur -
das Versprechen, dass nach jeder Nacht die Morgendämmerung und
nach jedem Winter der Frühling kommt.“
(Rachel Carson, Biologin und Autorin)



Unser Kalender stammt noch aus dem Mittelalter (1582 eingeführt), und wird dementsprechend von christlichen und naturfremden Feiertagen dominiert. Allmählich könnte er aber mal ein wenig säkularisiert werden.
Der Gesetzgeber könnte dazu im ersten Schritt einige christliche gesetzliche Feiertage austauschen, und z.B. statt Christi Himmelfahrt den Weltfrauentag am 8.3. und statt Fronleichnam den Weltkindertag am 20.9. zu gesetzlichen Feiertagen erklären. Das wären deutliche Zeichen für Gleichberechtigung und Weltoffenheit! Auch wenn der Tag der deutschen Einheit wieder wie früher im Sommer (17. Juni) gefeiert werden würde, hätte er viel mehr familienfreundlichen Beigeschmack.

Das natürliche Jahr folgt jedenfalls dem Himmelslauf der Sonne, und geht darum von Februar bis Januar.
Wichtig dabei ist die Tageslänge, und ob sie ab- oder zunimmt *. Das bestimmt dann auch die Jahreszeit, die Vegetation und nicht zuletzt unser Brauchtum. Die beiden Tagundnachtgleichen und Sonnenwenden im Jahreslauf markieren jeweils den Mittel- bzw. Höhepunkt einer Jahreszeit (Frühling = die Monate Februar, März, April, Sommer = Mai, Juni, Juli, Herbst = August, September, Oktober und Winter = November, Dezember, Januar).





* Wichtige Tage und ihre Sonnenauf- und untergangszeiten im Bonner Jahreslauf 2012 (aus dem General-Anzeiger-Bonn):

02.02. Maria Lichtmess
08:07 - 17:24 Uhr

20.03. Frühlings-Tagundnachtgleiche
06:34 - 18:45

01.05. Beltane (im irischen Kalender der Sommeranfang)
06:05 - 20:53 MESZ (Sommerzeit / 1 Stunde vor)

21.06. Mittsommer / Sommersonnenwende
05:19 - 21:49 MESZ

15.08. Maria Himmelfahrt
06:19 - 20:51 MESZ

22.09. Herbst-Tagundnachtgleiche
07:18 - 19:29 MESZ

01.11. Allerheiligen
07:23 - 17:06

21.12. Mittwinter / Wintersonnenwende
08:31 - 16:28


weitere Quellen: Keltischer Jahreskreis und Wikipedia